Wie stellst du dir ein Museum vor? Elterninformation

trenner

Liebe Eltern,

am 20. September ist Weltkindertag, diesmal unter dem Motto: „Kinderrechte jetzt“. Kinder, Familien, Schulen und Schulklassen sollen an diesem Tag ihre Stimmen erheben und ihre Wünsche und Vorstellungen, nicht zuletzt ihre Forderungen in die Welt tragen. Denn als Erwachsene dürfen wir nicht mehr nur über unsere jüngsten Mitbürger:innen reden, sondern müssen ihren besonderen Bedürfnissen gerecht werden und gemeinsam mit ihnen die Zukunft unserer Gesellschaft gestalten.

Auch die Wartburg möchte den Ruf aufgreifen und Kindern mehr Gehör verschaffen. Als Weltkulturerbe gehört sie allen Menschen, gleich welchen Alters. Und sie möchte für alle Menschen eine beeindruckende Erfahrung sein. Dabei stellt jede Generation und jedes Alter seine ganz eigenen Ansprüche an museale Ausstellungen und Programme. Für uns als Museum liegt daher nichts näher, als die Kinder und Jugendliche nach ihren Wünschen und Vorstellungen für einen gelungenen Besuch zu fragen. 

Was also bewegt junge Menschen in ein Museum zu gehen – oder ihm fern zu bleiben? Was verbinden sie eigentlich mit Museen – insbesondere natürlich mit der Wartburg? Mit welchen Erwartungen gehen sie ins Museum? Und vor allem: Was würden sie anders machen, wenn sie alle Möglichkeiten hätten und für einen Tag in die Rolle der Kurator:innen schlüpfen könnten?

Leider wird uns auch dieses Jahr Corona einen Strich durch unsere programmplanerische Rechnung machen. Ausfallen soll der Weltkindertag allerdings nicht! Stattdessen verlagern wir unsere Pläne ins Digitale und möchten Kinder und Jugendliche aufrufen, uns ihr Idealmuseum bzw. den idealen musealen Ausstellungsraum in einer Kunstaktion digital zukommen zu lassen: Ob als Zeichnung auf Papier, als Kreidemalerei, als Bastelarbeit (beispielsweise der museale Raum, inszeniert in einem Schuhkarton), als Fotokollage, Trick- oder Stop-Motion-Film – der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt! Die Werke würden wir gerne auch – in Fotografie oder Scan – auf unserer Homepage, auf einer eigenen Instagram-Seite sowie beim nächsten Weltkindertag im kommenden Jahr präsentieren, an dem Corona hoffentlich nur mehr eine schlechte Erinnerung sein wird. 

Zur Teilnahme aufgerufen sind alle Kinder und Jugendlichen, ob im Klassenverband oder privat. Auch unabhängig des Schulprogramms sind Kinder und Jugendliche herzlich eingeladen, uns ihre Ideen und Wünsche zuzusenden. Der Aufruf gilt selbstverständlich über die Grenzen Eisenachs und Thüringens hinaus und geht in die ganze Welt! 

 

Info & Kontakt

Einsendeschluss ist der 15.07.2022

Bei Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung:
E-Mail: weltkindertag@wartburg.de | Tel.: 03691 / 250 235

Bilder/Zeichnungen/Kreidemalereien

  • Sie benötigen: Papier, Stifte, Wasserfarben, Kreide (sowie eine ausreichende Fläche – wie den Schulhof – und gutes Wetter).
  • So gehen Sie vor: Lassen Sie Ihrer Kreativität – und der Ihrer Schüler:innen – freien Lauf! Gerade das Kreiden hat im Kontext des Weltkindertages eine lange Tradition. Lassen Sie Museen oder Lieblingsobjekte zeichnen, kleine Comics erstellen, Themen oder Forderungen niederschreiben. Auch die Mindmaps (siehe Unterrichtsskizze) können künstlerisch mit Kreide ausgestaltet werden. 

Museum im Schuhkarton

  • Sie benötigen: Schuhkartons (Schuhfachhändler geben oft und gerne nicht mehr gebrauchte Exemplare frei heraus), Scheren, Klebstoff, Stifte, Pappe und Papier, ggf. Stoffreste, abgebrochene Streichhölzer, Streichholzschachteln, Plastik-Drehverschlüsse, Briefmarken, …
  • So gehen Sie vor: Der Schuhkarton bildet die Fassade des Raumes. Die Wände können bemalt oder beklebt werden (Fenster und Türen, Bilder an der Wand, …). Fenster und Türen können ggf. auch eingeschnitten werden. Aus Pappe und Papier können sowohl kleine Podeste oder Vitrinen (ggf. gemalt) als auch die Besucher:innen gestaltet werden. Briefmarken können als Gemälde herhalten, usw.

Fotocomic

  • Sie benötigen: Ein oder mehrere Tablets sowie die kostenlose App „Comica“ (Achtung: Werbefinanziert!), Legos, Playmobil oder andere Spielzeuge oder Requisiten aus der Schule, ggf. Hintergründe.
  • So gehen Sie vor: Mit „Comica“ lassen sich mit wenigen Handgriffen kurze Fotocomics erstellen. In der App einfach auf „Multi“ klicken, um eine neue Comicseite zu erschaffen, anschließend auf die schwarzen Panels klicken, Bilder hinzufügen oder schießen (siehe die Auswahlleiste ganz unten), ggf. einen Bildfilter anwenden und mit Spruchblasen versehen. Als Museumsumgebung können einfache Schuhkarton-Museen oder Spielzeuge dienen, die Besucher:innen werden von Spielzeugfiguren dargestellt.
  • Rechtliches: Bei Realfoto-Comics achten Sie bitte darauf, dass keine Gesichter zu erkennen sind. Auch in diesem Fall benötigt die Wartburg-Stiftung eine DSGVO-konforme Genehmigung der Eltern, sollen die Werke Ihrer Schüler:innen auf der Website präsentiert werden. 

Stop-Motion-Animation

  • Sie benötigen: Ein oder mehrere Tablets in einer festen Halterung, die kostenlose App „Stop-Motion-Studio“, Legos, Playmobil oder andere Spielzeuge, ggf. Hintergründe und Beleuchtung.
  • Eine Stop-Motion-Animation ist sicherlich eine der – technisch wie handwerklich – herausforderndsten der hier vorgestellten Methoden und eine Erläuterung würde den Rahmen diesen Überblicks sprengen. Gerade zur App „Stop-Motion-Studio“ gibt es auf YouTube jedoch eine Reihe sehr guter Tutorials, die wir Ihnen ans Herz legen möchten.
trenner