Die Wartburg im Spiegel der Fotografien des 19. und beginnenden 20. Jahrhunderts. Sonderausstellung auf der Wartburg vom 4. Mai bis 31. Oktober 2019

OBJEKTIV!? Die Wartburg im Spiegel der Fotografien des 19. und beginnenden 20. Jahrhunderts.


vom 4. Mai bis 31. Oktober 2019

trenner
Blick in den zweiten Burghof der Wartburg nach Süden, anonym, 1855

Sonderausstellung

Als der Wartburgkommandant Bernhard von Arnswald 1858 schwärmte „Die Photographie gehört zu den wenigen Erfindungen der Menschen, die dem Schaffen des Schöpfers nahekommen“, war die Wartburg bereits auf mehreren Fotografien zu bewundern. Im Jahr 1855 sind auf Geheiß Großherzogs Carl Alexander von Sachsen-Weimar-Eisenach die ersten bekannten Lichtbilder der Wartburg geschaffen worden, um den Stand der Wiederherstellung der Burg seiner Ahnen für die Nachwelt festzuhalten.

Während einige von bemerkenswerter Qualität sind, haben beherzte Hände von Malern auf anderen frühe Formen der heute allgegenwärtigen Bildbearbeitung hinterlassen. Diese bis zu 165 Jahre alten Aufnahmen bilden den Auftakt zu einer Schau, die zahlreiche kaum bekannte Kleinodien aus den ersten 60 Jahren Wartburgfotografie präsentiert. Dabei wird die Entwicklung der Fotografie von den „Kinderschuhen“ in Form einer nachgebauten Camera obscura über stereoskopische Aufnahmen bis hin zu den ersten Farbfotografien nachgezeichnet.

Aber nicht nur Aufnahmen der teilweise nicht mehr vorhandenen Architektur und Ausstattung der altehrwürdigen Burg zu unterschiedlichen Zeiten werden zu sehen sein, auch Fotografien der mit ihnen verbundenen Menschen, die ein lebendiges Bild des früheren Burglebens zeichnen. Protagonisten wie der Burgherr Carl Alexander oder Kaiser Wilhelm II. bei seinen fast alljährlichen Besuchen begegnen den Ausstellungsbesuchern ebenso wie die Angestellten und Besucher der Wartburg. Die Gäste können Zeugen von illustren Kostümfesten des fotografierenden Burghauptmanns Hans Lucas von Cranach werden und dessen erste farbigen Fotografien bestaunen, die im beginnenden 20. Jahrhundert für Furore sorgten.

Aber Vorsicht! Nicht immer ist alles, wie es auf den ersten Blick scheint…Wie im Ausstellungstitel angedeutet, gilt es für damalige ebenso wie für heutige Fotografien stets die Objektivität und „Wahrheit“ der Aufnahmen zu hinterfragen.

 

4. Mai – 31. Oktober 2019

Besichtigung während unserer Öffnungszeiten möglich.

Öffentliche Führungen 

jeweils am letzten Freitag im Monat, 17:00 Uhr:

31.05. / 28.06. / 26.07. / 30.08. / 27.09 / 25.10.

Nach Voranmeldung werden auch zu anderen Zeiten Führungen angeboten.


Zur Ausstellung erscheint der Begleitband

„OBJEKTIV!? – Die Wartburg im Spiegel der Fotografien des 19. und beginnenden 20. Jahrhunderts.", hrsg. von Grit Jacobs 

200 Seiten, 154 Color-Abbildungen

Preis: 15 €  

 

trenner

Wer hat die älteste Fotografie der Wartburg? Aktion zur Sonderausstellung:

Begleitend zur Sonderausstellung suchen wir alte Fotografien der Wartburg aus der Zeit des 19. Jahrhunderts bis ca. 1920. Besitzen Sie Aufnahmen, die vielleicht aus dieser Zeit stammen und möchten sie uns zeigen? Dann können Ihre Fotografie per Post (Wartburg-Stiftung - Auf der Wartburg 1 - 99817 Eisenach ) oder an foto@wartburg.de senden.

Sie möchten Ihre Fotografie persönlich auf die Wartburg bringen?

Dann kommen Sie zur Veranstaltung „Alte Foto-Schätze kehren an ihren Entstehungsort zurück“ und begutachten sie gemeinsam mit unseren Mitarbeitern vor Ort.

Veranstaltung: 7. Juni 2019, 17.30 Uhr:

Alte Foto-Schätze kehren an ihren Entstehungsort zurück.

(c) Wartburg-Stiftung Luftschiff über dem Exerzierplatz Eisenach, Königlich Preußisches Luftschiffer-Bataillon, 2.7.1898, Fotografie, Wartburg-Stiftung, Fotothek
(c) Wartburg-Stiftung Luftschiff über dem Exerzierplatz Eisenach, Königlich Preußisches Luftschiffer-Bataillon, 2.7.1898, Fotografie, Wartburg-Stiftung, Fotothek